Masern-Ansteckung ist im Vorübergehen möglich

In den letzten Tagen sind in Sachsen weiterhin Menschen an den Masern erkrankt. Innerhalb weniger Tage ist die Zahl von 36 auf 44 angestiegen. Die am meisten betroffene Region Sachsens ist Leipzig. Allein in Leipzig, waren 30 der erkrankten Personen nicht geimpft, darunter erstmal auch ein Erwachsener. Laut Aussage von Nils Wahl (Sachgebietsleiter Infektionsschutz am Leipziger Gesundheitsamt) bestehe kein Grund für Panik. Allerdings, verwies die Behörde nochmals darauf, dass Masern keine Kinderkrankheit sind. Ein optimaler Schutz ist nur durch eine zweimalige Impfung gegen Masern oder ein bereits überstandene Masern-Erkrankung gegeben.

Folgende Merkmale gelten in Sachsen:

  • Menschen die vor 1958 geboren sind, gelten als geschützt
  • deren Eltern und Großeltern können als Überträger nahezu ausgeschlossen werden
  • Sie haben bereits eine Masern-Erkrankung überstanden
  • Kleinkinder können erst ab dem 11. Lebensmonat geimpft werden
  • es gibt für die Impfung keine Altersbeschränkung

Ansteckung im Vorübergehen-wie geht das den?

Die Masern werden durch Viren hervorgerufen und kommen derzeitig noch weltweit vor. Masern sind hoch ansteckend. Bei jeder zehnten betroffenen Person treten im Krankheitsverlauf Komplikation auf. Dabei sind vermehrt Jugendliche und jüngere Erwachsene betroffen.

Masern-Viren werden nur von Mensch zu Mensch übertragen. Dabei kann jeder Kontakt zwischen einem Erkrankten und einer ungeschützten Person zu einer Ansteckung führen. Ein solche Ansteckung ist selbst aus einigen Metern Entfernung möglich. Übertragungswege sind Husten, Niesen oder auch das Sprechen. Die Erreger werden über kleinste Speichel-Tröpfchen über die Luft verbreitet und eingeatmet.

Sie wünschen noch ausführlichere Information. Kein Problem, recherchieren Sie bitte nicht willkürlich im Internet. Leider birgt gerade das Internet jede Menge „Halbwissen“, welches jeder medizinischen Grundlage entbehrt. Ich empfehle Ihnen die geprüften Informationen des Robert-Koch Institutes.

Ein kleiner Piekser, große Wirkung

Bringen Sie bei Ihrem nächsten Besuch einfach Ihren Impfausweis mit. Schützen Sie sich und Andere.

Ihre Hausärztin in Mittweida
Dr. med. Gerlind Frenzel